Aufnahmeverfahren

1. Teilnahme am monatlich stattfindendem Infonachmittag mit Hausbesichtigung

Termine 2019: 
  • 3. April 2019
  • 8. Mai 2019
  • 5. Juni 2019
  • 3. Juli 2019
  • 7. August 2019
  • 4. September 2019
  • 9. Oktober 2019
  • 6. November 2019
  • 4. Dezember 2019

Uhrzeit: 14.30 – 16.00 Uhr
Wir freuen uns über eine vorherige Anmeldung. Bitte teilen Sie uns die Anzahl der teilnehmenden Personen mit. 
Gerne per Email (info@haus-landwasser.de) oder telefonisch (0761/1301 590). Herzlichen Dank!

 

2. Bei konkretem Interesse: Zusendung von Datenbogen und ärztlichen Vorbefunden an den ärztlichen Dienst von Haus Landwasser.Den erforderlichen Datenbogen finden Sie im Downloadbereich. Gerne senden wir Ihnen notwendige Unterlage auch über unser Sekretariat zu.

 
3. Prüfung der Unterlagen durch den ärztlichen Leiter von Haus Landwasser, danach Terminvergabe zum Erstgespräch durch unser Sekretariat.
 
4. Erstgespräch beim ärztlichen Dienst von Haus Landwasser. Bei Entscheidungsschwierigkeiten oder auf Vorschlag der Ärzte von Haus Landwasser kann ein Schnuppertag angeboten werden.
 
5. Entscheidung über eine mögliche Aufnahme in Haus Landwasser: Sie erhalten im Erstgespräch direkt eine Rückmeldung, ob eine Aufnahme in Haus Landwasser denkbar ist. Wird ein Schnuppertag vereinbart, erhalten Sie zeitnah danach eine Rückmeldung über eine mögliche Aufnahme.
 
6. Entscheidung des Bewerbers: Möglichst zeitnahe Rückmeldung des Bewerbers über eine Zu- oder Absage.
 
7. Klärung der Maßnahmenkosten.
Nach der Entscheidung, welche Maßnahme beantragt werden soll, erhält der Bewerber zeitnah ein Schreiben des Sozialdienstes von Haus Landwasser über die weitere Vorgehensweise mit den erforderlichen Antragsunterlagen.
Sobald uns die angeforderten Unterlagen vorliegen, wird das Kostenklärungsverfahren durch Haus Landwasser fortgeführt.
Ohne vollständige Unterlagen ist eine weitere Bearbeitung des Antrags nicht möglich. Bitte fragen Sie zu gegebener Zeit beim zuständigen Kostenträger nach dem Stand des Antragsverfahrens.
 

Besonderheiten einzelner Maßnahmen:

Medizinisch-berufliche Rehabilitation nach dem RPK-Verfahren:
Für den RPK-Antrag ist zwingend ein Gutachten des behandelnden Facharztes notwendig.
Bei Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation sind grundsätzlich für eine begrenzte Anzahl von Wochen Zuzahlungen an den Maßnahmeträger (gesetzliche Krankenversicherung, Deutsche Rentenversicherung) zu entrichten. Es gibt bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen jedoch die Möglichkeit, von der Zuzahlung ganz oder teilweise befreien zu lassen.
Gerne informieren wir Sie zu gegebener Zeit über die gesetzlichen Befreiungsmöglichkeiten.

Maßnahmen der stationären Eingliederungshilfe (VTM und MnP):
Die Klärung der Notwendigkeit von Maßnahmen der stationären Eingliederungshilfe sowie die Kostenklärung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Fallmanagement.
Bei Maßnahmen der Eingliederungshilfe ist grundsätzlich der Einsatz von eigenem Einkommen und eigenem Vermögen vorgesehen. Bei aktivem Arbeitseinkommen können jedoch Absetzbeträge und bei vorhandenem Vermögen entsprechende Freigrenzen geltend gemacht werden.

Gerne beraten wir zu gegebener Zeit zur Frage der Anrechnung von eigenem Einkommen und Vermögen.
 
8. Aufnahme
Nach Erhalt der Kostenzusage erhält der Bewerber baldmöglichst einen Aufnahmetermin im Haus Landwasser.
 
Abschließende Hinweise:
Vor dem Hintergrund der gesetzlichen Neuregelungen durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) wird sich das Aufnahmeverfahren spätestens mit Beginn 2020 verändern. Das beschriebene Verfahren ist deshalb als Übergangsregelung für das Jahr 2019 zu verstehen.